Usability-Optimierung hört nicht beim Design auf

14. Dezember 2010
Deckt sich in großen Teilen mit bekannten Forderungen der Barrierefreiheit, ist aber gut zusammengefasst: http://www.internetworld.de/Nachrichten/Medien/Praxistipps/Inhalte-auf-der-Webseite-optimieren-Zehn-Tipps-fuer-mehr-Benutzerfreundlichkeit


Neuer Standard für Barrierefreiheit

15. Dezember 2009
WCAG 2.o ist nicht wirklich neu, trotzdem dürften die meisten Online-Professionals bislang noch keine Projekte auf dieser Basis umgesetzt haben.


Neue Webstandards und Techniken

4. April 2009
  • WAI-ARIA (Web Accessibility Initiave –  Accessible Rich Internet Applications) ist ein Standard, der mit JavaScript und Ajax angereicherte Webseiten und Webanwendungen besser für behinderte Menschen zugänglich machen soll, insbesondere für blinde  Nutzer von Screenreadern.
  • Google Maps-API für Flash über Google-SDK bindet 3D-Karten in Flash-Anwendungen ein
  • Vidmap verknüpft Videos von YouTube mit Google Maps
  • YQL und Pipes ermöglichen die Abfrage v0n Web-Inhalten mit SQL-Syntax bzw. die Filterung der Inhalte
  • Salmon Protokoll führt verteilte Kommunikation (z. B. Kommentare zu einen Blog-Artikel in Facebook, Twitter etc.) zusammen


Praxistest Barrierefreiheit

4. April 2009

Ergebnis

  • Screenreader liest nicht die Links vor, sondern die title-Attribute (title-Attribut bei Links weglassen)
  • Suchfunktion findet mit dem Suchwort „Kontakt“ Inhaltsseiten in denen das Wort vorkommt, nicht aber das Kontaktformular (Auch Datenbankfelder mit Navigations- und Seitentiteln durchsuchen)
  • Feldbezeichnung „Name“ wirft Frage auf, ob Nachname, Vorname oder beides eingetragen werden soll (Eindeutige Feldbezeichnungen verwenden, also „Nachname“,  „Vor- und Nachname“, „Benutzername“ etc.)
  • Begriffe, die nicht im Inhalt vorkommen, die Benutzern aber in die Suche eingeben könnten (z. B. Synonyme) in die Metadaten aufnehmen (Meta-Keywords, Tags, Kategorie-Bezeichnungen) und diese auch durchsuchen*
_____ * Anmerkung: Um herauszufinden nach welchen Begriffen evtl. häufiger gesucht wird, als die im Inhalt verwendeten Google Keyword Tool benutzen.